Fettige Haare? Diese 10 Hausmittel helfen wirklich

Wodurch entsteht fettiges Haar?

Der Mensch hat auf der gesamten Hautoberfläche Talgdrüsen, nur Hand- und Fußflächen sind davon ausgenommen. Diese Drüsen produzieren Fett, damit unsere Haut nicht austrocknet. Die Talgdrüsen auf der Kopfhaut sind am größten und befinden sich direkt neben den Haarwurzeln. Bei einer normalen Talgproduktion wird die Kopfhaut gerade soviel mit Talg gefettet, das diese nicht austrocknet und unser Haar geschmeidig und glänzend ist. Bei einer übermäßigen Talgproduktion, der medizinische Fachausdruck dafür heißt Sebborhoe, kommt es zu fettigem Haar. Die Ursachen dafür können erblich oder hormonell bedingt sein, durch Stress oder schlechte Ernährung hervorgerufen werden.

Fettige Haare stellen in der Regel kein gesundheitliches Risiko dar. Wenn jedoch zusätzlich Kopfschuppen und Juckreiz einhergehen, dann sollte man zur Sicherheit 2-3 mal in der Woche ein Spezialshampoo aus der Apotheke anwenden. In dem Fall könnte sich durch die erhöhte Talgproduktion eine Pilzinfektion auf der Kopfhaut entwickelt haben.

Fettige Haare sind in erster Linie ein ästhetisches Problem und der Leidensdruck Betroffener ist groß. Ölige, strähnige Haare verleihen ein ungepflegtes und ungesundes Aussehen, keine Frisur sitzt und im schlimmsten Fall kommt es auch zu unangenehmen Gerüchen.

Sie wollen gesundes, schönes Haar? Sie möchten vital, frisch und attraktiv aussehen? Kein Problem! Wir haben die 10 besten Hausmittel gegen fettiges Haar!

1. Die richtige Pflege

Es ist ein Mythos, dass fette Haare nicht täglich gewaschen werden sollten. Mit einem milden Shampoo ist das tägliche Haare Waschen sogar empfehlenswert. Das Shampoo sollte feuchtigkeitsspendend, aber NICHT rückfettend sein, ebenso keine pflegenden Öle oder Silikone enthalten. Spülungen nur in die Spitzen einarbeiten und beim Auswaschen lauwarmes Wasser verwenden. Beim Föhnen die Hitze reduzieren und fürs Styling Volumen-Schaumfestiger verwenden.

2. Zitronensaft oder Essig

Die Haare zuerst mit Shampoo waschen. Danach mit verdünntem Zitronensaft spülen. Dafür den Saft einer Zitrone in etwa einen Liter lauwarmen Wasser mischen. Die Spülung kurz einwirken lassen und mit klarem Wasser nachspülen. Wahlweise kann statt der Zitrone auch Essig verwendet werden.

3. Tee

Für dunkles Haar ist Schwarztee am besten geeignet. Schwarztee enthält viele Gerbstoffe die porenverfeinernd wirken. Damit die Gerbstoffe voll zur Wirkung kommen, den Tee mindestens 15 Minuten ziehen lassen!
Für helleres bis blondes Haar empfiehlt sich ein Aufguss aus Kamille, Rosmarin, Zinnkraut oder Schafgarbe. Diese Kräuter regulieren und beruhigen die Kopfhaut.
Mit dem gewünschten Tee am besten 2-3 mal pro Woche die Haare vor dem Waschen spülen und nach 5 Minuten Einwirkzeit mit einem milden Shampoo auswaschen.

4. Backpulver, Haferkleie und Babypuder

Wenn nicht genug Zeit zum Haare Waschen ist, aber kein Trockenshampoo zur Hand, können diese Hausmittel Abhilfe schaffen. Eine kleine Menge Backpulver oder Babypuder auf der Kopfhaut verteilen und ordentlich durchbürsten. Überschüssiger Talg wird absorbiert und das Haar sofort mattiert.
Wer Haferkleie verwenden möchte verteilt 8 Esslöffel davon im trockenen Haar und massiert ausgiebig die Kopfhaut, damit die Kleie das Fett aufsaugen kann. Danach die Haare gut ausschütteln und ausbürsten.

5. Bier

Die Hefe im Bier beruhigt die Kopfhaut. Dazu eine Flasche Bier auf Raumtemperatur bringen oder leicht erwärmen. Das Erwärmen hat nur einen Grund: ein gut gekühltes Bier über den Kopf gegossen ist doch etwas frisch! Zuerst mit dem warmen Bier die Haare vorwaschen. Danach mit einem milden Shampoo die Haare vom Bier reinigen.

6. Aloe Vera und Naturjoghurt

Mit diesen beiden Hausmitteln wird jedes Shampoo zur Wunderwaffe gegen fettiges Haar. Für ein Aloe Vera Shampoo einige Teelöffel vom frischen Pflanzensaft der Aloe Vera Pflanze in ein nicht rückfettendes Shampoo mischen. Das Shampoo immer kurz einwirken lassen und mit lauwarmen Wasser ausspülen.
Wer keine frische Aloe Vera Pflanze besitzt kann ganz einfach Naturjoghurt verwenden. Naturjoghurt mit mildem Shampoo vermischt verhindert ein schnelles Nachfetten und sorgt für einen seidigen Glanz.

7. Eigelb

Eine Maske aus Eigelb wirkt intensiv beruhigend und regulierend auf die Kopfhaut. Je nach Haarlänge 1-2 Eidotter ins feuchte Haar einarbeiten. Nach 10 Minuten Einwirkzeit mit lauwarmen Wasser ausspülen. Die Haare danach mit Shampoo auswaschen.

8. Heilerde

Eine Haarpackung aus Heilerde ist ganz einfach herzustellen: aus Heilerde und Wasser einen Brei anrühren und diesen nach dem Haare Waschen auf der Kopfhaut und im Haar verteilen. Für 15 – 20 Minuten einwirken lassen. Die Heilerde reguliert die Kopfhaut und bindet gleichzeitig das überschüssige Fett. Danach mit reichlich lauwarmen Wasser ausspülen.

9. Kopfmassagen

Durchs Massieren der Kopfhaut werden die Talgdrüsen entleert. Dadurch kann es am Anfang zu einer verstärkten Einfettung der Haare kommen. Aber mit der Zeit regulieren sich die Drüsen und die Talgproduktion reduziert sich auf ein normales Maß. Dazu am besten 2-3 mal täglich für 5 Minuten die Kopfhaut massieren.

10. Frische Luft

Eine gesunde Kopfhaut braucht viel frische Luft. Wenn es die Temperaturen zulassen, sollte auf jegliche Kopfbedeckung verzichtet werden. Werden häufig Mützen und Hüte getragen kommt es zu einer Überstimulierung der Talgdrüsen.

Wenn Sie die oben genannten Ratschläge ausprobiert haben, werden Sie Ihr Haar aber unter keiner Mütze mehr verstecken wollen. Ihr Haar wird schön, gesund und gepflegt aussehen und Sie werden mit neuem Selbstbewusstsein durchs Leben gehen.

Wir nutzen Cookies um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn du auf Akzeptieren klickst. Weitere Informationen

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die du sehen willst.

Schließen