Grünkohl als Superfood? Hier die gesundheitlichen Vorteile von Grünkohl

Grünkohl ist ein unschlagbares Gemüse, welches unheimlich gesund ist. Es besitzt eine einmalige Nährstoffzusammensetzung, welches ihn so gesund macht. Diese besteht aus antioxidativ wirkenden Vitaminen, Ballaststoffen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Aminosäuren. Mit dieser Kombination ist der Grünkohl eine echte Alternative zu tierischem Eiweiß. Er lässt sich zu vielen schmackhaften Gerichten verarbeiten, die nicht nur im Winter gegessen werden können.

Grünkohl als Antwort auf das Fleischessen?

In Deutschland denkt man beim Thema Kohl eher an Blumenkohl oder Rosenkohl. In Amerika ist hingegen der Grünkohl ganz hoch im Rennen. Aufgrund seiner gesunden Inhaltsstoffe ist das allerdings auch kein Wunder, allenfalls dass er gerade in Amerika so beliebt ist, überrascht.

Dort kommt er beispielsweise als Smoothie oder im Salat auf den Tisch. Ebenfalls wird er als gedünstetes Gemüse gegessen. In Deutschland gibt es den Grünkohl traditionell nur in der Winterzeit als deftiges Gemüse mit Speck zubereitet.

In mitteleuropäischen Haushälten wird der Grünkohl also eher mit viel Schweineschmalz im Schmortopf zubereitet. Forscher appelieren alledings eher für eine schonendere Zubereitung des gesunden Gemüses. Denn so bleiben die vielen gesunden Inhaltsstoffe eher erhalten.

Unter dem grünen Blattgemüse gilt der Grünkohl als „Superfood“. Seine gesunden Inhalte gelten als Schutzschild gegen diverse Krankheiten, der hohe Protein- und Eisengehalt macht selbst Fleisch Konkurrenz.

Grünkohl als Superfood?

Superfood hört sich für ein Gemüse für Grünkohl schon etwas übertrieben an. Im Endeffekt bedeutet Superfood nichts anderes, als Obst oder Gemüse, welches besonders nährstoffreich und gesund ist. Und das trifft auf den Grünkohl ja vollkommen zu, wie wir weiter oben schon festgestellt haben.

Grünkohl übertrifft viele andere Gemüse Sorten in Bereichen der Vitamine und weiteren Inhaltsstoffen. Deswegen ist es als Teil einer gesunden Ernährung auch sehr wichtig und kann durchaus zu einem Superfood werden und Ihre Ernährung kräftig verbessern.

Gesundheitliche Vorteile von Grünkohl

Grünkohl ist ein Gemüse, was noch nicht so bekannt ist wie andere Kohlsorten, wie zum Beispiel Brokkoli. Sein erster Platz als wichtiger Nährstofflieferant unter den Kohlsorten gilt allerdings als gesichert.

Grünkohl hat dabei nicht nur die üblichen Vitamine und Mineralstoffe in sich. Auch sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien trägt der Kohl in hohem Maße in sich. Die Vorteile dieser Inhaltsstoffe sind ihre entzündungshemmende und antioxidative Wirkung.

Grünkohl gegen Entzündungen

Grünkohl hat auf jeden Fall eine entzündungshemmende Wirkung. Das kommt zustande durch die vielen Omega-3-Fettsäuren im Grünkohl. Pro Portion hat Grünkohl etwa 120mg von diesen Fettsäuren in sich. Das sind bereits ca. 30 Prozent des Tagesbedarfes. Darüber hinaus beugt das Essen von Grünkohl zugleich Entzündungen vor.

Darüber hinaus trägt Grünkohl auch noch das Vitamin K in sich. Auch dieses unterbindet Entzündungen im Körper und dämmt somit Gesundheitsrisiken ein. 100 g Grünkohl haben 250 µgVitamin K in sich. Der Tagesbedarf hier sind nur 70 µg.

Gegen Entzündungen hilft Grünkohl also schon einmal auf jeden Fall.

Antioxidantien im Grünkohl

Grünkohl gilt auch als krebshemmendes Gemüse. Das liegt an den Antioxdantien, die ein weiterer Inhaltsstoff vom Grünkohl sind.

Im Grünkohl kommen u.a. Carotinoide und Flavonoide vor. Diese bewahren unseren Stoffwechsel vor oxidativem Stress. Vor allem im Carotinoide sind mit Lutein und Betacarotin zwei der wichtigsten Abwehrkräfte gegen diese Art von Stres vorhanden. Der oxidative Stress kann die Gefahr von Krebserkrankungen deutlich erhöhen.

Wer regelmäßig Grünkohl verzehrt, sollte aufgrund dieser Antioxidantien besonders geschützt gegen die folgenden Arten von Krebs sein: Brust, Darm, Blasen, Prostata und Eierstock.

Auch die in Grünkohl enthaltenen Flavonoiden mit Kaempferol und Querciin leisten ihren Teil zur Krebsvorsorge und sind gesund für unseren Körper.

Daneben gibt es im Grünkohl noch fünf weitere Variationen von Glucosinolaten. Diese sind aus Aminosäuren gebildet und haben eine entgiftende Eigenschaft. Damit sollten sie nicht nur präventiv gegen Krebs wirken, sondern werden auch therapeutisch im Kampf gegen den Krebs eingesetzt.

Cholesterin Senkung und Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems mit Grünkohl

Grünkohl liefert uns zusätzlich zu allem anderen auch noch nützliche Ballaststoffe. Diese wirken mitnichten beschwerend, sondern kurbeln die Verdauung an. Darüber hinaus sollen sie einen cholsterinsenkenden Effekt haben.

Das funktioniert, weil die Ballaststoffe im Grünkohl Teile der Gallensäure und das in ihnen enthaltene Cholesterin aus den Fetten im Körper binden und dann ausscheiden. So kann das schädliche Cholesterin nicht in den Blutkreislauf gelangen und den Körper schädigen.

Dadurch werden unter anderen die Blutfettwerke gesenkt. Außerdem wirkt es sich positiv auf unser Herz-Kreislauf-System aus. Das Essen von Grünkohl sollte allerdings auch nicht als Ausrede dafür genommen werden, mehr Fleisch zu essen. Neben dem Cholesterin birgt das Fleisch nämlich noch weitere gesundheitliche Risiken.

Grünkohl als vegetarisches Rindfleisch

Der Fleischkonsum und die damit verbundene Industrie ist ein wichtiger Grund für den Klimawandel. Ernährungsexperten raten deshalb zu einer fleischlosen oder fleischreduzierten Ernährung. Diese würde außerdem ernährungsbedingten Erkrankungen entgegenwirken.

Weichen wir nur etwas von unserer gewöhnlichen Ernährungsweise mit viel Fleisch ab, so könnten wir das Risikio mehrerer Krankheiten deutlich reduzieren, darunter Diabetes, Herzkrankheiten und Darmkrebs.

Obst und Gemüse haben in allen Ernährungsrichtlinien deutlich den Vorzug vor Fleisch. Vergleicht man unseren Grünkohl beispielsweise mit Rindfleisch, so zeigt sich, dass der Grünkohl dem Rindfleisch in nährstofflicher und präventiver Hinsicht überlegen ist. All die positiven, beschriebenen Eigenschaften sprechen einfach für den Grünkohl.

Es enthält beispielsweise auch viel Kalzium und Eisen. Das stellt das Rindfleisch als besten Eisen-Lieferanten dann schon in Frage. Denn Grünkohl liefert dasselbe und ist dabei sehr viel gesünder.

Grünkohl im ganzen Jahr essen

Sie sehen also, wie gesund Grünkohl ist. Da ist es schon ein Paradox, dass er hierzulande ausschließlich im Winter gegessen wird. Es gibt in zwar im ganzen Jahr zu kaufen, doch zubereitet und gekauft wird er meistens nur im Winter zu deftigen Mahlzeiten.

Grünkohl bietet allerdings noch sehr viel mehr Variationsmöglichkeiten. Er kann beispielsweise zu einem Smoothie weiterverarbeitet werden oder zu einem Salat weiter verarbeitet werden. Auch garen kann man den Grünkohl.

Grünkohl sollte sehr schonend zubereitet werden, denn so ist er am gesündesten.

Fazit

Sie sollten also durchaus überlegen, ob Sie dem Grünkohl in Ihrem Speiseplan nicht nur im Winter eine Chance geben. Es lohnt sich wirklich, viel Grünkohl zu essen, da er einfach sehr gesund ist und ja auch nicht schlecht schmeckt. Wer ihn im Winter gerne isst, wird ihn auch im Sommer mögen.

Wir nutzen Cookies um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn du auf Akzeptieren klickst. Weitere Informationen

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die du sehen willst.

Schließen