Welche Hausmittel gegen Kopfschmerzen helfen wirklich?

Für viele Menschen gibt es bei Migräne und Kopfschmerzen nicht viel mehr Möglichkeiten, außer Medikamente. Die meisten Medikamente haben allerdings hohe Nebenwirkungen. Zum Glück gibt es zahlreiche natürliche Maßnahmen, die genauso schnell wirken und frei von Nebenwirkungen sind. Wir stellen Ihnen die besten Hausmittel bei Kopfschmerzen und Migräne vor.

75 % der Bevölkerung leidet unter Kopfschmerzen

Weltweit leiden viele Millionen Menschen unter Kopfschmerzen. Alleine in Deutschland leiden rund 70 % immer wieder unter anfallsartigen Kopfschmerzen oder Migräneanfällen.

Rezeptfreie Mittel laufen da natürlich auf Hochkonjunktur. Die Beipackzettel werden wenn überhaupt, dann nur flüchtig gelesen und Kopfschmerztabletten werden beinahe wie Bonbons eingenommen, dabei sind sie dass in keiner Weise.

Schmerzmittel betäuben den Schmerz – heilen ihn aber nicht

Da Kopfschmerzen kein Anzeichen eines Medikamentenmangels sind, beheben sie den Schmerz auch nicht, sondern betäuben lediglich die Schmerzempfindungen für eine Zeit. So muss der Körper sich letztendlich nicht mehr nur mit den eigentlichen Problemen rumplagen, sondern auch mit den Nebenwirkungen, die das Medikament mit sich bringen kann.

Kopfschmerztabletten mit Nebenwirkungen im Überblick

– Ibuprofen

– Paracetamol

– Diclofenac

– ASS

Wie Sie sehen, haben die gängigen Kopfschmerzmittel alle starke Nebenwirkungen und die Suche nach einer alternativen Möglichkeit ist nahezu verlockend.

Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Die meisten von uns genannten Kopfschmerzmittel wirken in der Regel symptomatisch, belasten allerdings den Organismus nicht mit starken Nebenwirkungen oder anderen Inhaltsstoffen, sondern erfreuen ihn ausschlieesslich mit positiven Effekten.

Vanille gegen Kopfschmerzen – Ein Teelöffel mit reinem Vanille-Extrakt in 200 ml lauwarmen Wasser verdünnt, soll vor dem zu Bett gehen wahre Wunder vollbringen, gegen Kopfschmerzen. Am nächsten morgen sollen die Schmerzen deutlich gemildert sein, behalten Sie die Dosierung über 2 Tage bei, sollen die Kopfschmerzen sogar ganz verschwinden. Vanille enthält Eugenol, was eine antiseptische und schmerzlindernte Eigenschaft aufweist. Außerdem hilft es dabei, verstopfte Blutgefäße wieder frei zu bekommen.

Wasser – beim ersten Anzeichen von Kopfschmerzen wird empfohlen, 300 ml Wasser zu tinken. Oft ist es auch nur eine geringe Flüssigkeitsaufnahme, die für Kopfschmerzen sorgt.

Mineralerde – Mineralerde, wie beispielsweise Bentonit, absorbeirt Schadstoffe aus Umwelt, Nahrung und den körpereigenen Stoffwechselprodukten. Nehmen Sie nun 3 mal täglich bei Kopfschmerzen einen Teeöffel Mineralerde mit etwas Wasser ein und dass mit jeweils einer Stunde Abstand zu den Mahlzeiten, entgiften Sie Ihren Organismus natürlich. Mit etwas Glück verschwinden dadurch Ihre Kopfschmerzen.

Aber auch äußerlich angewendet kann die Mineralerde für Linderung sorgen. Wählen Sie eine flüssige Mineralerde und streichen diese fingerdick auf ein Küchenpapier. Legen Sie dieses Papier auf die Stirn und machen es sich auf dem Sofa bequem. Die kühlende und entgiftende Wirkung sorgt schon bald für Milderung.

Einlauf – Da eine gestörte Darmflora in Verbindung mit einem überlasteten Verdauungssystem steht, kommt es hier zu einer Anhäufung von Giften im Organismus, die widerrum zu Kopfschmerzen führen können. Ein Einlauf sorgt daher in vielen Fällen bei Kopfschmerzen für Erleichterung.

Mit einem Irrigator lassen sich Einläufe im handumdrehen von alleine durchführen.

Pfefferminzöl – Leiden Sie unter Spannungskopfschmerzen, mildern Sie diese mit Pfefferminzöl. Geben Sie hierzu ein paar Tropfen des ätherischen Minzöls auf die Schläfen und massieren Sie diese. Pfefferminze hindert den Körper daran, Schmerzsignale auszusenden, wodurch Minzöl genauso effektiv wie Paracetamol sein soll.

Zimt – Mischen Sie einen Teelöffel Zimt mit einem Teelöffel Wasser und tragen diese Maße auf die Stirn auf. Diese Tinktur kann sehr gut bei Kopfschmerzen wirken, die durch kalte Luft hervorgerufen wurden.

Ruhe hilft bei Kopfschmerzen – Sollten alle Mittelchen nicht wirken, kann es manchmal auch einfach schon helfen, wenn Sie sich in einen dunklen Raum legen und ein Nickerchen von 1 – 2 Stunden halten.

Hausmittel bei Migräne

Bei Migräne können Sie auch die ersten drei Anwendungen aus der Kopfschmerz-Liste probieren, sprich, Wasser, die Mineralerde und der Einlauf. Doch auch weitere Hausmittel können hilfreich sein und milderung verschaffen.

Ingwer – Um eine beginnende Migräne zu stoppen, reiben Sie 1 cm Ingwer in 200 ml Fruchtsaft. Nehmen Sie diesen Trunk 3 x täglich zu sich. Für eine schnellere Wirkung können Sie auch ein Stück Ingwer pur kauen. Da Ingwer einen scharfen Eigengeschmack hat, sollten Sie vorsichtig sein.

Magnesium – Auch ein Magnesiummangel kann für Migräne verantwortlich sein. Einen bestehenden Mangel beheben Sie effektiv mit der Sango Meereskoralle oder einer transdermalem Magnesiumchlorid Kur, die auf die Haut aufgetragen wird. Diese Methode ist wesentlich mehr bioverfügbar, wie die orale Anwendung.

Wechselduschen – Stellen Sie während dem Duschen das Wasser für je fünf Minuten so kalt und heiß, wie Sie vertragen können. Denken Sie während der Anwendung nur an positive Dinge und sagen Sie sich positive Suggestionen. So ist es möglich, Migräne binnen 20 Minuten zu lindern.

Zitrone – Reiben Sie etwas Zitrone ab und tragen diese auf die Stirn und Schläfen.

Gemüsesäfte – Gemüsesäfte sind bei Migräne besonders wertvoll, vor allem, wenn sie selber gepresst wurden. Besonders bewährt haben sich Mischungen aus:

– 300 ml Karottensaft und 200 ml Spinatsaft

– 300 ml Karottensaft, 100 ml Rote-Beete-Saft und 100 ml Gurgensaft

– 300 ml Karottensaft, 50 ml Staudenselleriesaft, 50 ml Petersiliensaft und 100 ml Spinatsaft.

Nehmen Sie so einen Trink mindestens 1 x täglich zu sich bei Migräne.

Essig und Trauben bei Migräne – Verdünnen Sie 2 Teelöffel so mit Apfelessig, dass er noch leicht unangenehm schmeckt. Apfelessig soll sehr effektiv bei Migräne sein. Auch der Saft aus dunklen Trauben soll bei Migräne helfen.

Heilpflanzen – Einige Heilpflanzen können bei Migräne effektiv helfen. Dazu gehören Cayennepfeffer, Bochshornklee, Bitterklee, Fenchen, Kamille, Mariendiestel, Mutterkraut, Schlüsselblumenblüte und Thymian. Diese Heilpflanzen können Sie einzeln einnehmen oder in einer Mischung in Teeform. Der Tee sollte mindestens 10 Minuten ziehen und über 4 Wochen getrunken werden, damit er wirken kann.

Probieren Sie nicht alle Hausmittel auf ein mal aus, sondern gehen Sie langsam vor und haben Geduld. Bei mehreren Mitteln wird es hinterher schwer, herauszufinden, was wirklich geholfen hat. Bei diesen Mitteln ist mit Sicherheit auch das Passende für Sie bei. Bedenken Sie, dass nicht alle bei jedem gleich wirkt und etwas, was bei Ihnen wirkt, hilft jemand anderem vielleicht überhaupt nicht.