Wie man Sodbrennen vermeiden kann – diese Tipps helfen wirklich

Viele kennen es, nach einem richtig guten Essen mit einer süßen Nachspeise und danach eine Verdauungszigarette. Satt und entspannt macht man sich auf den Heimweg, vor dem schlafen gehen noch einen kleinen Verdauungsdrink. Und dann geht es ins Bett.

Noch ist alles in Ordnung, aber dann ist es so weit. Plötzlich spürt man, wie ein bitteres Brennen vom Magen die Speiseröhre hochkommt. Das ist das unangenehme Sodbrennen.

Davon sind sehr viele Menschen betroffen, einige verzweifeln sie wissen nicht, was sie dagegen machen können.

Dieses Leiden gibt es schon eine lange Zeit und unsere Großmütter wussten schon welche Mittel helfen. Langsam entdecken wir diese Hausmittel wieder. Wie zum Beispiel Wasser trinken, das ist schon ein erstes einfaches Mittel gegen Sodbrennen. Dieser Tipp ist aber eines der vielen Mittel, wie man Sodbrennen verhindern kann.

Mit einer Ernährungsumstellung kann man das Sodbrennen auch sehr gut verhindern. Ein anderer Tipp ist, bei Sodbrennen ein- bis zwei Scheiben Weiß- oder Toastbrot essen, am besten hart. Das hilft einfach und rasch.

Was ist Sodbrennen?

Ein Symptom von Sodbrennen ist ein brennender Schmerz direkt hinter direkt hinter dem Brustbein, dieser Schmerz kann sich bis in den Rachen- und Brustbein ausbreiten. Wie entsteht dieser Schmerz?

Die aufsteigende und salzhaltige Magensäure greift die Schleimhaut der Speisesäure an und dieser unangenehme Schmerz beginnt, sehr oft kommt saures Aufstoßen dazu.

Wenn man zu oft Sodbrennen hat, dann wird die Speiseröhre von der sehr aggressiven Magensäure beschädigt. Dauert das Sodbrennen über einen längeren Zeitraum an, dann sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Es kommt auch häufig vor, dass die Magensäure sogar bis in den Rachen- Nasen- Raum gelangt, das passiert sehr oft beim Liegen. Deshalb ist es ratsam nicht zu flach liegen.

Außerdem dringt beim sauren Aufstoßen die Magensäure bis in den Mundraum.

Wenn zu viel Magensäure produziert wird, kommt es auch zu Sodbrennen. Hier wird im Magen mehr Salzsäure erzeugt, als für die Zersetzung von Speisen und die Bekämpfung der Bakterien gebraucht wird.

Normalerweise ist der Magen vor der Säure geschützt, durch Zuviel Magensäure schädigt die Magenschleimwand. So können Entzündungen, wie zum Beispiel Gastritis und Geschwüre entstehen.

Was man meiden sollte

Damit es nicht so weit kommt, sollte man Stress vermeiden. Das Essen nicht zu schnell essen, es nicht herunterschlingen. Besser ist langsam essen und kurze Pausen machen.

Eine einfache Hilfe gegen Sodbrennen ist, wenn man Zwieback, Kartoffel und altes, trockenes Weißbrot isst. Bananen helfen sehr gut gegen das Brennen hinter dem Brustbein.

Eine andere Möglichkeit ist das gute, alte Natron.

Man hat es immer zur Hand, weil es im Backpulver enthalten ist und es reagiert basisch. Aber das Gute daran ist, man braucht kein Rezept vom Arzt. Mit Natron wird die überschüssige Magensäure neutralisiert. So kann man kein Sodbrennen, nach einer sehr süßen Jause bekommen.

Leider kann es aber auch vorkommen, dass wegen dem Natron Kohlendioxid entsteht, damit kann es zu Blähungen kommen.

Sodbrennen kann auch entstehen, wenn man die falschen Lebensmittel isst. Das sind zum Beispiel Kaffee, Getränke mit Kohlensäure, Zitrusfrüchte und fettes Essen. Diese Lebensmittel sollte man am Abend nicht mehr essen.

Sodbrennen entsteht aber nicht immer durch falsche Ernährung, es gibt auch noch andere Faktoren, wie zum Beispiel Stress.

Stress und Probleme fördern Sodbrennen

Wie man Sodbrennen noch vermeiden kann.

Das ist leicht gesagt, aber man sollte Stress in der Arbeit und in der Familie vermeiden. Denn diese Probleme beeinflussen nicht nur die Psyche, sie schlagen sich auch auf den Magen und fördern das Sodbrennen.

Bevor es soweit kommt, sollte man die Probleme in der Arbeit und in der Familie ansprechen und lösen. Sodbrennen kann man auch durch Entspannungsübungen entgegenwirken.

Aber auch Übergewicht verursacht nicht nur Bluthochdruck oder Diabetes. Es kann auch eine Ursache für Sodbrennen sein. Wenn der Bauch zu groß und schwer ist, dann drückt er auf den Magen. Deshalb versucht die Magensäure auszuweichen und fließt in die Speiseröhre.

Das kann man ganz einfach verhindern, in dem man die Ernährung umstellt und auf fette, salzige und süße Lebensmittel verzichtet. Zur Ernährungsänderung gibt es schon sehr gute und gesunde Produkte.

Auch Alkohol und Rauchen ist schädlich und fördert das Sodbrennen.

Sodbrennen kann zu einem ernsten Problem werden!

Sollten die alten Hausmittel nicht helfen und das Sodbrennen dauert schon länger als drei Wochen, muss man Sodbrennen behandeln. Da gibt es die Möglichkeit mit Medikamenten Sodbrennen zu lindern. Bevor man zu Pulvern greift muss es mit dem Arzt besprochen werden.

Man kann es auch mit Säure Hämmer und -Blocker aus der Apotheke versuchen, wenn diese Medikamente nichts helfen, ist ein Arztbesuch die bessere Lösung.

Allerdings dürfen die Pulver nicht zu lange genommen werden, weil man sonst abhängig wird und die Säure Hämmer ihre Wirkung verlieren.

Wenn aber alles keine Wirkung zeigen, ist eine Untersuchung beim Arzt sehr zu empfehlen!

Die ernsten Folgen von Sodbrennen!

Bei jahrelangen Sodbrennen verändert sich die Speiseröhren Schleimhaut. Es können Entzündungen, Gewebe Defekte, Geschwüre und Verengungen entstehen, außerdem können auch noch Schluckbeschwerden, Blutungen oder Schmerzen im Rücken auftreten.

Aus diesen Geschwüren kann sich Krebs entwickeln.

Deshalb sollte man nicht zu lange warten, wenn die bewährten Hausmittel und Medikamente nicht helfen und sofort zum Arzt gehen.

Schließlich möchte man doch auch noch im Alter keine größeren Gesundheitsprobleme haben.

Zusammenfassung

Sodbrennen ist keine leichtzunehmende Störung. Deshalb ist es sehr wichtig nicht zu schnell, fett und süß zu essen, Stress zu vermeiden und auf das Gewicht zu achten.